Stammtisch Westpfalz fährt zum Bodensee

Tag 1

Am 21.08.03 ging es morgens um 9 Uhr voller Vorfreude auf ein paar Tage Urlaub und Biken los => für 4 Tage sollte das Motorradfahren und der Spaß in der Gruppe am erster Stelle stehen. Wir fuhren von Essweiler über Kaiserslautern, Johanniskreuz (sehr bekannter Motorradtreffpunkt)  durchs Rinnthal auf die B10 Richtung Landau.Ab Landau ging es ein kleines Stück über die A 65 bis Kandel  Süd und danach auf die  B 9 Richtung  Lauterburg (F). Wir waren ca. 2 km auf der B 9 unterwegs als uns auch schon die ersten Biker entgegenkamen wild gestikulierten und uns zum langsam fahren mahnten. Wir verminderten unsere Geschwindigkeit etwas, wir  fahren sowieso fast immer angepasst. Die Beschilderung war 70 km/h und absolutes Überholverbot, dies war zusätzlich durch die durchgezogene Mittellinie gekennzeichnet. Nach ca. 2 km erreichten wir den Radarwagen an dem wir auch ohne Foto vorbeikamen.(Buh)  Ca 100m dahinter wurde die 70 km/h Begrenzung aufgehoben und die Mittellinie war gestrichelt,  jedoch kennzeichnete ein Zusatzschild (  welches ich nicht gesehen hatte) ein Überholverbot .

Also Blinker links ab Richtung Bodensee, die anderen natürlich gleich hinterher. Peng da war es passiert, die Piraten der Landstraße schlugen zu und winkten uns raus. Die Polizisten machten uns höflich aber bestimmt klar: Dreimal Überholen im Überholverbot macht 40 Euro und einen Punkt in Flensburg  pro Bike. Und weil wir schon mal da waren wurde auch noch gleich eines der Bikes trotz Originalauspuff vermessen und … für gut befunden.                                                                                                                                                     Na ja kann ja nur noch besser werden nach kaum einer Stunde Fahrzeit schon so was …aber wir lassen uns die Laune so schnell nicht verderben.                                                                                                                        Also ging es weiter durch Frankreich auf der Autobahn ca. 20 km bis Selz und über den Vater Rhein Richtung Baden-Baden.                                                                                                                                          Wir folgten der Schwarzwaldhochstraße zum Mummelsee wo wir unsere erste Pause einlegten. Wie immer bei herrlichem Wetter war die Aussicht super, aber es herrschte auch Hochbetrieb nicht nur auf dem Parkplatz, was uns veranlasste die Pause ein wenig kürzer zu gestalten.                                                           Wir begaben uns also wieder auf die Schwarzwaldhochstraße in Richtung Alexanderschanze über Kniebis, Bad Rippolsau, Schappach, Wolfach, Hausach , Hornbach, nach Triberg wo wieder eine „Popopause“ einlegten wurde. Leider gab es hier keine Schwarzwälder Kirchtorte – und das im Schwarzwald - so blieb es bei einem Kaffee und trockenem Kuchen. - Schade

Über Villingen - Schwenningen ein Stück auf der A 81 erreichten wir gegen 17:00 Uhr unser Hotel in Sipplingen. Erst mal unter die Dusche und dann gleich an die hoteleigene  Strandbar gegenüber unseren Hotel um ein erfrischendes Weizenbier zu trinken. Hier versammelten wir uns alle ca. eine halbe Stunde nach unserer Ankunft.

Die Mägen fingen auch so allmählich an zu knurren und wir gingen in ein Restaurant in der Stadtmitte.     Bei leckerem Essen und netter Bedienung  haben wir den Abend genossen. Ein Spaziergang in unser Hotel war ein schöner Abschluss für unseren 1.Abend.

Tag 2

Am 2 Tag unseres Urlaubes wollten wir der Insel Mainau einen Besuch abstatten. Da wir das schöne Wetter nicht unter dem Lederkombi verbringen wollten, beschlossen wir mit dem Bus nach Überlingen zu fahren und ab dort mit dem Schiff zur Mainau überzusetzen.

Eine herrlich Schifffahrt stimmte uns schon mal ein, ein wenig den Stress und die Alltagssorgen zu vergessen. Wir spazierten über die Mainau, (die Zita die rau Sau mit Schlange um den Hals sogar barfuss über den Schotter siehe nächstes Bild grünes T-Shirt) bewunderten die Blütenpracht besuchten das Schmetterlingshaus, wo wirklich  sehr schöne Exemplare vorhanden sind. Am Nachmittag sorgte ein kühles Eis oder Bier  für das Wohlbehagen eines jeden.  

Nach einigen Stunden des Wanderns und Bestaunens ging es wieder mit dem Schiff Richtung Hotel, vorbei an den Pfahlbauten und am Kloster Birkenau zurück nach Sipplingen                                                                   Da es noch nicht zu spät war konnten wir in strahlendem Sonnenschein noch ein Bad im Bodensee nehmen Das Baden machte uns allen Spaß, da das Wasser wirklich sehr warm war - auch wenn es dadurch fast keine Abkühlung brachte.                                                                                                                                        Den Abend verbrachten wir damit einige Biere zu vernichten und bei einem guten Essen die Seele baumeln zu lassen.

Tag 3

Heute war wieder Biken angesagt und obwohl es brütend heiß war ließen wir uns nicht davon abhalten eine Rundfahrt zu machen

Von Sipplingen ging es nach Ludwigshafen, Radolfzell, Bankholzen (ab da ist eine sehr schöne Strecke zum fahren) Schienen, Öhringen nach Stein am Rhein, wo wir eine ausgedehnte Stadtbesichtigung machten. Herrliche Gemälde an den Häuserfassaden und eine schöne  Altstadt belohnten die Strapazen.

Danach fuhren wir den Rhein  aufwärts um in Konstanz mit der Fähre auf die andere Seite des Bodensees nach Meersburg zu gelangen. Ein tolles Mittagessen bei nicht so toller Laune des Besitzers der Gaststätte machte uns träge, so dass wir alle wieder zum Hotel wollten um im „ kühlen“ Nass des Bodensees ein wenig zu entspannen

Die Tagestemperatur betrug 35 Grad was das Motorradfahren  in Schutzbekleidung und auf überfüllten Straßen nicht unbedingt zum absoluten Renner machte.

Heimfahrt

Da es wieder heiß gemeldet war und wir nicht unbedingt in der Gluthitze fahren wollten, machten wir uns schon früh auf die Reise um in der Mittagshitze im Schwarzwald zu sein.

Also gleich auf die Autobahn und zügig mit 130 h/km bis Rottweil stehen lassen.  Danach ging es über Landstraße nach Schramberg, Schiltach, Alpirsbach, Freudenstadt über die Schwarzwald Tälerstraße Durch endlos viele Kurven nach Gernsbach wo wir eine Pause im Mc Donalds  einlegten um für den Rest der Reise gestärkt zu sein.

Ab Raststadt fuhren wir wieder  Autobahn über Karlsruhe, Landau, zurück nach Johanniskreuz wo wir feststellen mussten, dass nicht alle Mopets die Fahrt schadlos überstanden hatten. Ein geplatzter Kühler konnte uns aber auch nicht den Tag vermiesen.

Nach einem kühlen Apfelsaftschorle traten wir die letzten 40 km unserer Reise an, so dass wir gegen 17 Uhr wieder zu Hause waren