Griechenland 2004

Mitte Oktober machten Bernd und ich uns auf den Weg zu den Meteoraklöstern in Griechenland                       Wir fuhren nach Venedig um mit dem Schiff der Minoan Lines nach Igomenitza zu fahren                                   Da wir 4 Stunden zu früh ankamen, fragten wir wo das Schiff liegt

Die Antwort war “ Die fährt heute nicht” und dass, obwohl sie laut Fahrplan heute gehen müßte. Na ja - also  fuhren wir mit Volldampf nach Ancona wo wir eine andere Fähre gerade noch so bekamen

Die Überfahrt war sehr ruhig und wir konnten noch an Deck übernachten Herrlich die Seeluft bei kühlem Bier

Am nächsten Tag waren wir in Igomenitza. Von dort machten wir uns auf nach Kalambaka wo die Klöster stehen Durch den Bau der Autobahn ist es nicht so einfach über die Pässe zu fahren, da sehr viel Schwerlastverkehr unterwegs ist

Oben auf dem Pass wurden wir vom Regen überracht, so kamen wir nur noch mit Schrittgeschwindigkeit vorwärts und sahen auch die Klöster nicht da sich alles in den Wolken versteckte.

Hier mußten wir 2 Tage pausieren bis der Regen verschwand und wir die Klöster in Augenschein nehmen konnten. Als wir die Strasse zu den Klöstern hochfuhren und diese prächtige Bauten sahen mußten wir als stehenbleiben und diesen Eindruck geniesen - Herrlich

 

Wir besichtigten 2 Klöster und nahmen Abschied von sowas schönem                                                              Jeder der dort mal in die Nähe kommt ein Tipp - nehmt euch die Zeit und fahrt dorthin  - echt Klasse

 

So machten wir uns auf Richtung Patras  um von dort über die neue Brücke die Nordgriechenland mit dem Pelepones verbindet zu überqueren

Nach weiteren 9o km fuhren wir mit der Fähre nach Zakynthos, wo wir noch einen  Kumpel besuchten . Wir verbrachten bei herrlichem Wetter noch ein paar Tage auf der Insel und dann machten wir uns wieder auf den Heimweg da die Saisonkennzeichen keinen weiteren Tag mehr zuliesen